Smartphone App erhält Zusatzinformationen von TV-Serien via Mikrofoneingang

Vergangene Woche habe ich auf TrendingTopics.at einen Artikel über Tonio gelesen, eine App aus Österreich, die zusätzliche Informationen etwa zu einer TV-Serie bietet. Sowohl die Technologie, als auch die Nutzungsmöglichkeiten unterscheiden sich jedoch von bestehenden Anwendungen, da diese Informationen über das Mikrofon des Smartphones live empfangen und verarbeitet werden. Für die ORF-Krimiserie „Pregau“ hat sich das Team rund um Florian Novak noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Was das ist und wie Tonio funktioniert, verrät Florian im Interview:

Copyright: http://www.tonio.com/

Copyright: http://www.tonio.com/

Wolfgang: Was ist Tonio? Kannst du bitte kurz das Konzept der App erklären!

Florian: Tonio steht für Ton mit Information. Mit Tonio können Fernsehsender, Radiosender und Musiklabels Informationen lautlos und absolut synchron zur Ausstrahlung auf das Smartphone senden. Diese Information ist dabei für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar. Unabhängig davon, wie man die Information bezieht – über UKW, über Satellit oder Stream – das Smartphone empfängt die Information über das Mikrofon und entschlüsselt sie. Der Clou: Egal ob Webseiten, Tickets, Gutscheine, Bilder, Untertitel, E-Books, Apps oder Gewinnspiele – den Möglichkeiten für programmbegleitende Informationen oder für den direkten Verkauf von Produkten sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Wolfgang: Also eine Art „augmented reality“ App für den Second Screen? Poppt die Information dann von selber auf?

Florian: Es ist keine typische Augmented Reality Anwendung, viel mehr ein weiterer Kanal, den das Medium kontrollieren und kuratieren kann. Beim Radio wäre es sozusagen der First Screen. Der Radiosender kann ergänzende Informationen zu seinen Nachrichten mitsenden: Die genaue Mandatsverteilung nach Wahlen zum Beispiel. Aber auch Umfragen, Quizfragen oder Links zu Apps oder Tickets bzw. Gewinnspielen. 

Wolfgang: Für die neue ORF-Serie Pregau habt ihr zum Beispiel einen Lügendetektor entwickelt. Wie funktioniert der?

Florian: Mit dem ORF wagen wir  bei Pregau ein Experiment, wie man zwei Bildschirme gleichzeitig bespielen kann und dabei dramaturgisch einen Mehrwert bieten kann. Rausgekommen ist eine Lügendetektor-App, die bei Unwahrheiten der Protagonisten am Handy ausschlägt. Auch das ist Ton mit Information.

Wolfgang: Wie können Medienhäuser die Informationen in die App einpflegen?

Florian: Die zu versendende URL wird über ein modernes Content-Managment-System erfasst. Das Schöne: Das geht sowohl vorbereitet als auch live, etwa über den berühmten roten Knopf direkt aus dem Studio des Radio- oder TV-Senders. Wenn ich also die angesprochene Mandatsverteilung nach einer Wahl über Tonio verschicken möchte, dann ergänze ich das einfach im Backend, gebe den Link und einen Beschreibungstext dazu und klicke dann auf „veröffentlichen“. So einfach ist das.

Wolfgang: Welche Pläne habt ihr für die Zukunft?

Florian: Unser Plan für die Zukunft ist sehr bescheiden. Wir wollen einen offenen globalen Standard etablieren für die Kommunikation über Audio.

Wolfgang: Steckt dahinter auch ein Business Modell und an wen richtet sich das langfristig?

Florian: Klar! Wir lizenzieren unsere Codierung für die kommerzielle Nutzung. Wir richten uns wie gesagt vorrangig an Fernseh- oder Radiosender, Kinos und Musiklabels. Seit Mai läuft z.B. ein österreichweites Quiz-Gewinnspiel in allen Megaplex-Kinos mit beachtlich hohen Download- und Beteiligungszahlen. Weitere Einsatzmöglichkeiten findet man unter http://www.tonio.com/use-cases/. Du siehst, wir haben noch viel vor!

Wolfgang: Dann wünsche ich euch noch viel Erfolg und bedanke mich herzlich für das Interview!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.