Urheberrecht 2.0

Urheberrecht 2.0Heute Mittag war ich spontan mit einem Freund bei einer Diskussion zum Thema „Urheberrecht 2.0“, die im Rahmen des Popfest Wien im project space abgehalten wurde. Unter der Moderation von Alexander Hirschenhauser (fair music) diskutierten Stefan Baumschlager (Last.fm), Shamal Ranasinghe (Topspin), Lottaliina Lehtinen (Muusikkojen Liitto) den Status und die Zukunft des Urheberrechts.

An sich bot die Veranstaltung eine sehr dürftige Auseinandersetzung mit dem Thema, wie ich finde, da Themengebiete wie Creative Commons, Online Vermarktung, DIY Distribution, Piraterie nur kurz angerissen, jedoch nie im Detail besprochen wurden. Man war schnell d´accord, wenn es darum ging, ob und wie fit die Verwertungsgesellschaften im Web 2.0 sind und das ein Urheberrecht an sich nichts Schlechtes sei, aber an die modernen Anforderungen angepasst werden müsse. Mir ist natürlich klar, dass man so ein komplexes Thema nicht in einer Stunde fertig diskutieren kann, aber ein bisschen mehr Tiefgang hätte ich mir schon erwartet. Dennoch sehr erfreulich, dass man so eine Debatte auch mal in Wien erleben darf.

Was ich zu meiner Verwunderung feststellen musste und hiermit als Fazit meines kleinen Ausflugs ziehen möchte: die Musikbranche ist der Filmbranche doch nicht so weit voraus wie ich dachte!



3 Antworten zu “Urheberrecht 2.0”

  1. […] This post was mentioned on Twitter by FilmTiki. FilmTiki said: RT @FilmTiki Urheberrecht 2.0 http://bit.ly/aZKCvO […]

  2. Danach hatte ich zwar nicht gesucht, aber trotzdem gerne gelesen.. Gruß nach Wien!