2x Crowdfunding für Dokumentarfilmer in Deutschland

In den kommenden Wochen bin ich zweimal in Sachen „Crowdfunding für Dokumentarfilme“ in Deutschland unterwegs. Einmal am 20. März in Berlin, ein weiteres Mal am 25. März in Köln. Beide Workshops werden von der AG DOK veranstaltet und haben folgenden Inhalt:

„Ich möchte einen Dokumentarfilm drehen und brauche dafür eure Unterstützung!“ Solche und ähnliche Aufrufe liest man in letzter Zeit immer häufiger in den News-Streams diverser Sozialer Netzwerke. Dahinter steckt meistens Crowdfunding, eine innovative Form der Projektfinanzierung, bei der viele Menschen gemeinsam eine Idee oder ein Produkt finanziell unterstützen. Mit diesen Worten beginnt der Crowdfunding-Experte Wolfgang Gumpelmaier seinen Gastartikel im t3nMagazin mit dem Titel “Geld vom Schwarm: 10 Tipps für eine erfolgreiche CrowdfundingKampagne”.

Dass er sich in seiner Einleitung auf den Dokumentarfilm bezieht hat mehrere Gründe. Einerseits sind Filmprojekte generell ganz weit vorne, wenn es um Crowdfunding geht. Andererseits ist er der Meinung, dass vor allem Dokumentarfilm-Projekte große Chancen auf Erfolg haben. Denn sie handeln oft von Themen, die viele Menschen interessieren. Zudem stecken oft Jahrelange Recherchearbeiten in diesen Projekten. Eine gute Voraussetzung, um hochwertigen Content zu veröffentlichen und das Projekt Schritt für Schritt bekannt zu machen und eine Community darum aufzubauen.

Dass Crowdfunding aber harte Arbeit ist und eine Crowdfunding-Kampagne vor allem gut vorbereitet gehört, das weiß Gumpelmaier aus eigener Erfahrung. Im Crowdfunding-Workshop erzählt er von seinen Erfahrungen, klärt über die unterschiedlichen Arten des Crowdfunding auf, gibt einen Überblick über die gängigen Crowdfunding-Plattformen und zeigt anhand zahlreicher Beispiele, was beim Crowdfunding funktioniert und was nicht. Im Anschluss gibt er angehenden Crowdfundern in face-to-face-Gesprächen Tipps zur erfolgreichen Planung und Durchführung einer CrowdfundingKampagne.“

Unterstützt werde ich in Berlin von Karsten Wenzlaff und Dietmar Post, in Köln von Karsten Wenzlaff und Paul Rieth. Eine Anmeldung ist weiterhin möglich, hier gibt’s die Details zu Berlin und Köln: Crowdfunding für Dokumentarfilmer.



Kommentare sind geschlossen.