Diskussionsrunde „How to get noticed?“ beim Crossing Europe 2015 in Linz

Seit letzter Woche gibt es in den Linzer Kinos wieder jede Menge Filme aus Europa zu sehen, denn am Donnerstag wurde das Crossing Europe Filmfestival Linz eröffnet. Im Rahmenprogramm rund um das Festival finden auch dieses Jahr wieder zahlreiche spannende Talks und Get-togethers statt, darunter ein Programmschwerpunkt, der in Kooperation mit der österreichischen Nachwuchsinitiative „CINEMA NEXT – Junges Kino aus Österreich“ veranstaltet wird und bei dem „FilmemacherInnen aus Österreich und Europa vorgestellt werden sollen, die an der Schwelle zu ihrem Kinofilmdebüt stehen und mit ihren aktuellen Arbeiten spannende Visitenkarten vorlegen. Damit soll auf Talente aufmerksam gemacht werden, die in Zukunft das europäische Kino bereichern werden.“, wie es auf der Webseite des Festivals heißt.

Titel: Crossing Europe 2015 - Opening Ceremony  Foto: Christoph Thorwartl / www.subtext.at Lizenz: CC BY 2.0

Titel: Crossing Europe 2015 – Opening Ceremony
Foto: Christoph Thorwartl / www.subtext.at
Lizenz: CC BY 2.0

Teil dieser neuen Programmschiene sind auch die Diskussionsveranstaltungen mit dem Titel „How to get noticed?„, zu denen auch ich eingeladen bin und die heute und morgen im OK Mediendeck stattfinden. Sie „widmen sich der Frage, die sich vermutlich viele angehende Filmschaffende stellen: Wie wird man auf mich und meine Arbeit aufmerksam? – Genügt dafür einfach nur ein guter Film? Welche Möglichkeiten gibt es? Wo und wer sind die Multiplikatoren, und gibt es bestimmte Regeln, die man befolgen sollte?“

Heute Nachmittag stellt Moderator und Co-Organisator Dominik Tschütscher diese Fragen an mich und meine KollegInnen beim Talk How to get noticed? The multipliers‘ (or gatekeepers‘) perspective. Mit dabei sind Daria Blažević (Kinoklub Zagreb, Kroatien), Wytze Koppelman (Breaking Ground, Niederlande), Anna Ramskolger-Witt (Apublic/Cinema for Peace, Deutschland/Österreich), Christa Auderlitzky (Filmdelights, World Sales & Distribution Company, Österreich) und ich, in meiner Funktion als Social Film Marketing-Blogger und Crowdfunding-Experte.

Morgen geht’s dann weiter mit How to get noticed? The filmmakers’ perspective featuring Kristina Ramanauskaitė (Produzentin AFTER RAVE, Litauen), Sonja Tarokić (Regisseurin ON SHAKY GROUND, Kroatien), Sonja Kulkarni (Produzentin MATCH ME!, Deutschland/Österreich), Peter Hoogendoorn (Regisseur BETWEEN 10 AND 12, Niederlande), Lukas Valenta Rinner (Regisseur PARABELLUM, Österreich/Argentinien); Moderation: Dominik Tschütscher.

Ich würde mich freuen, wenn ihr heute (oder morgen) dabei seid und mit diskutiert.



Kommentare sind geschlossen.